Leuchtend, stichsicher & leitend – Neue Textilmaterialien mit Relevanz für Unterwäsche?

Funktionsfasen halten Einzug in viele Bereiche des Lebens
Funktionsfasen halten Einzug in viele Bereiche unseres Lebens

Man soll nie nie sagen, doch diese ganz aktuelle Spitzenentwicklung der deutschen Textilforschung wird nach allem Dafürhalten kaum Auswirkungen auf die Funktionalität künftiger Unterwäsche haben: ein Gewebe, das Wasser erzeugen kann. Forschern aus Baden-Württemberg war es gelungen, diese Fähigkeit einem Käfer abzuluchsen und ein entsprechendes Fasermaterial zu entwickeln. Das Naturvorbild stellt nachts ein paar Haare auf seinem Rücken auf; vorbeiziehende Nebeltröpfen verfangen sich und das so gewonnene Nass rinnt dem Insekt direkt über „Buckel“ und Kopf direkt in den Mund. Prost. Das der Natur nachempfundene Gewebe lässt ob seiner Wasserausbeute aufhorchen: Pro Nacht sollen es je Quadratmeter 55 Liter sein – Nebelschwaden vorausgesetzt.

Immer neue Materialien auf textiler Grundlage werden entwickelt und gelangen auf den Markt; kaum eine Branche – egal ob Auto, Medizin, Verkehr, Bau oder Sicherheit – kann auf die Ergebnisse technotextiler Revolution verzichten. Auch die Bekleidungsindustrie profitiert von immer wieder neuen Innovationen. Demzufolge ist es nur eine Frage der Zeit, bis diese in der Industrie bzw. dann beim Verbraucher angekommen sind. Eine wahllose Aufzählung jüngster Neuentwicklungen aus den 15 deutschen Textilforschungsinstituten mit möglichen Anwendungen gefällig?

  • Fasern, die Strom leiten bzw. Informationen transportieren – für heizbare Autositze und Bekleidung, die gesundheitsrelevante Daten ihres Trägers übertragen;
  • Hohlfasern mit sogenannter drug und delivery-Funktion – für Wundverbände, die gezielt Wirkstoffe in den Entzündungsherd abgeben;
  • leuchtende Fäden – für Teppiche, Präsentations- und Eventtextilien;
  • stichsichere Textilien – zur Verbesserng der Nutzwerteigenschaften von Polizeiwesten und von Arbeitsschutzmaterialien;
  • UV-abweisendes Gewebe – besonders für Arbeitsschutzhemden geeignet;
  • Polyestergwebe mit wollähnlichen Trageeigenschaften – für den Quantensprung in Sachen Herren- oder Hosenanzug;
  • nanobeschichtete Fäden mit antibakteriellen Eigenschaften – für Textilien, die in Krankenhäusern benötigt werden.

Diese Liste ließe sich noch um einige Positionen ausweiten, tangiert aber auf den ersten Blick kaum die von Albert-Kreuz für Business-Unterwäsche verwendeten Stoffe. Wohin geht also bei Unterwäsche die Reise? Denkbar sind weiterhin verbesserte Mikro- und andere Fasern, aber auch Stoffe, die Zusatzfunktionen bekommen – wiewohl eine Shorts mit UV-Hemmung oder Solarfunktion wohl wenig Sinn macht. Es sei denn, Großfirmen spendieren ihren Geschäftskunden ein Shirt, auf dem dann das jeweilige Firmenlogo  leuchtet oder eine Werbeaussage illuminiert. Vielleicht gibt’s jedoch in nicht allzu weiter Zukunft eine bestimmte Art von Herren-Unterwäsche, die apothekenpflichtig ist: Slips mit Hohlfasern, die eine definierte Menge von Testesteron abgeben – bis zum ersten Waschen.

2 Antworten auf „Leuchtend, stichsicher & leitend – Neue Textilmaterialien mit Relevanz für Unterwäsche?“

  1. Guten Tag,
    wir stellen Handschütze her. Der Schutz muss das durchdringen von Nadeln verhindern. Im Moment arbeiten wir eine 0.5mm CU-Blecheinlage zwischen 2 dünnen Lederschichten ein. Der Nachteil des Bleches ist, dass es sich nicht anschmiegt. Haben Sie ein Material das vor durchstich schützt und dünn und beweglich ist?

    Mit freundlichen Grüssen

    Stephan Berger

  2. Hallo Herr Berger,
    unsere Themen sind: weich, anschmiegsam atmungsaktiv, nicht fühlbar. An stichfesten Materialien hatten wir bisher noch keinen Bedarf. Aber wenden Sie sich doch mal an: Deutsches Textilforschungszentrum Nord-West e.V. (Krefeld), Dr. Torsten Textor,
    http://www.dtnw.de – Viel Erfolg!

    Viele Grüße
    Uwe Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.