Der Sommer kommt – einen kühlen Fuß behalten!

Auf einen bitterkalten und langen Winter folgte ein regenreiches Frühjahr. Der einst als Wonnemonat geltende Mai hatte diese Bezeichnung in diesem Jahr nicht verdient. Und selbst zum meteorologischen Sommeranfang sah man die Mehrheit der Menschen noch in dicke Jacken gehüllt. Doch das Leiden hat ein Ende und der Sommer bahnt sich seinen Weg. Für all diejenigen, die nun Angst vor leidigen Schwitzfüßen haben und sich das Tragen von Badelatschen nicht erlauben können, haben wir hier einige Tipps auf Lager. Was trägt Mann also im Sommer an den Füßen?

Eines vorweg: Generell sollten in geschlossenen Schuhen Strümpfe getragen werden. Weniger aus ästhetischen Gründen, denn vielmehr aus hygienischen. Ohne Strumpf schwitzt der Fuß doch allzu leicht und kann den Schuh in Mitleidenschaft ziehen. Doch natürlich gibt es hier auch Ausnahmen. Wer in einer konservativen Branche arbeitet, der wird im Sommer nicht allzu viele Möglichkeiten der Fußentspannung finden. Ein Kauf von rahmengenähten Schuhklassikern kann hier eine Alternative sein. Sie garantieren ein angenehmes Fußklima und machen Schwitzfüßen den Gar aus. Für alle anderen Männer gibt es stilsichere Möglichkeiten durch die heiße Jahreszeit zu kommen.

Mokassins und Loafer als beliebte Sommerschuhe

Mokassins sind zum Beispiel eine gute Wahl. Dabei handelt es sich um weiche Schlupfschuhe aus Leder, die ohne Absatz auskommen. Der Schaft wird unter dem Fuß herumgeführt. Sie sind extrem leicht und luftig, aber wiederum aufgrund ihres weichen Wildleders und der dünnen Laufsohle nicht für weite Wege geeignet. Ihr Einsatz sollte sich einzig auf den Freizeitbereich konzentrieren – in der Geschäftswelt haben Mokassins nichts verloren. Für eine lange Autofahrt indes eignen sie sich perfekt und dürfen auch gerne barfuß getragen werden.

Quasi eine Weiterentwicklung des Mokassins ist der Loafer. Dieser wohl bekannteste Schlupfschuh hat seit seiner Erfindung zu Beginn des 20. Jahrhunderts in den USA einen festen Platz in der Männermode. Zuerst wussten die Studenten die bequeme Leichtigkeit des Loafers zu schätzen, später folgte der Rest der Männerwelt. Bei uns ist er noch vornehmlich ein reiner Freizeitschuh bekannt, in den USA, Japan und Italien wird er in der schwarzen Ausführung jedoch auch gerne zu geschäftlichen Anlässen getragen. Warum sollten wir da nicht folgen?

Wer Turnschuhe vermisst, der greife zu Edelsneakern

Als Schuh für das Boot entwickelt, mittlerweise auch auf dem Festland zu Hause
Als Schuh für das Boot entwickelt, mittlerweise auch auf dem Festland zu Hause

Ein weiterer klassischer Freizeit- und Sommerschuh ist der Bootsschuh. Charakteristisch ist das um den Schaft laufende Lederband, das eine rasche Anpassung der Weite des Schuhs garantiert und seine Kautschuksohle mit dem obligatorischen Messerschnittprofil. Die Schuhe sind längst auf dem Festland angekommen und hier äußerst beliebt. Gerne können sie auch barfuß getragen werden.

Wer dem Turnschuhalter bereits entwachsen ist und diese doch ein klein wenig vermisst, dem kann durch sogenannte Edelsneaker geholfen werden. Diese entsprechen in Haltbarkeit und Formstabilität rahmengenähten Schuhen und haben mit den gemeinen Straßensportschuhen wenig gemeinsam. Gerade aktuell zum Start der Fußball Weltmeisterschaft in Südafrika haben zum Beispiel Emporio Armani und Pantofola d´Oro äußerst elegante Exemplare auf den Markt gebracht.

Wer zu diesen Schuhen kurze Hosen tragen möchte, der greift am besten auf Schlüpflinge zurück. Diese Socken enden am Knöchel und sind im Idealfall nicht zu sehen.

Einen schönen Sommer wünscht Shoepassion!

Der Artikel stammt aus der Feder von Shoepassion Herrenschuhe. In ihren Gastbeiträgen gibt Shoepassion einen Einblick in die Welt der Herrenschuhe. Shoepassion bietet eine eigene hochwertige Herrenschuh-Kollektion an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.