Archive

Herren Slip vs. Boxershort, Trunk & Co.

Der Herren- Unterwäsche-Markt ist voll mit allen erdenklich neuen Formen. Ob weit geschnittene Shorts, eng anliegende Retroshorts mit Taillen-Bund oder beckentiefe Trunks – der klassische Slip hat sich gegen alle Neuheiten als immerwährender  Klassiker durchgesetzt.

Der Herren-Slip – auch “Brief” aus dem Englischen für “kurz” genannt, gerät nie aus der Mode. Er ist trotz Boxershort, Trunk und Co. für viele Männer immer noch die beliebteste Wahl. Unauffällig, knapp und nicht auftragend sitzt er wie angegossen und gibt den notwendigen Halt. Dabei ist er so bequem, dass er unter knapp sitzender Sportkleidung genauso gut getragen werden kann wie unter Jeans oder Anzughose. Weiterlesen

Hautfarbe / Nude color jetzt auch unter der „Hose“

Unsichtbare Retroshorts

Hautfarbene Retroshorts

Stahnsdorf, August 2011

Werden jetzt auch die Unterhosen unsichtbar?

Nachdem die hautfarbenen Unterhemden in der ALBERT KREUZ Welt nicht mehr wegzudenken sind – geht es jetzt den Boxershorts an den Kragen – oder besser an die „Farbe“.

Die Vorgeschichte:

Bis jetzt war es die Überlegung des Unterwäsche Fabrikanten ALBERT KREUZ das Unterhemd möglichst unsichtbar zu machen: Durch geschickte Schnitte ist das Unterhemd körpernah ausgelegt und durch seine besondere Länge rutscht es nicht aus der Hose. Verschieden tiefe V-Ausschnitte ermöglichen es den Herren auch mal das Hemd ohne Krawatte mit 1 oder sogar 2 geöffneten Knöpfen zu tragen. Alternativ der hohe Rundausschnitt extra für die Herren, die ausschließlich Krawatte oder Schleife tragen und den Oberkörper bis zum Kragenrand mit dem samtweichen Unterhemdstoff bedecken möchten. Mit oder ohne Arm – ganz nach persönlichem Geschmack. Auch hier wurde beim Schnitt an die möglichst unauffällige Trageform gedacht, die sich den Oberhemdnähten perfekt anpasst. Letztendlich konnte der „Unsichtbar-Schnitt“ nur noch durch die Nutzung der Hautfarbe perfektioniert werden. Seit dem ist es ein MUSS beim Tragen eines feinen Business-Oberhemdes: das unsichtbare, hautfarbene Unterhemd von ALBERT KREUZ.

Aber was ist mit dem unteren Teil der Business-Kleidung?

Dürfen wir diesen Teil vernachlässigen? Auch hier kann es zu vielen unschönen Anblicken kommen, wenn man sich in der Herrenwelt etwas genauer umschaut. Auftragende Unterwäsche, die ungünstige Formen erzeugt, kneifende Unterhosen, dicke, sich in Falten legende Stoffe, rutschende Gummibunde und bunte Muster die sich unter der Hose abzeichnen. Im Business sicher kein schönes Bild – ganz zu schweigen vom Dresscode, der sicherlich ein solch unschönes Bild nicht zulässt.

Jetzt hat ALBERT KREUZ auch für diesen Bereich Abhilfe geschaffen. Die Geschichte ist ganz ähnlich wie bei den unsichtbaren Unterhemden. Zunächst der Anspruch Unterhosen zu designen, die nicht auftragen, an den Körper wohlgeformt angeschmiegt sitzen und doch nicht einengen. Das hat ALBERT KREUZ bereits mit seinen Retroshort-Modellen „Hamburg“, „Stuttgart“ und „Sylt“ wunderbar geschafft. Ohne kneifende Mittelnaht hinten, mit teilweise extra verlängerter Beinlänge, extrem leichten, dünnen und den Körper umschmeichelnden Stoffen, Elastan-Anteil, der für den richtigen Sitz ohne Einengen sorgt. Auch an das Wohlbefinden wurde bei der Wahl des Gummibundes gedacht. Ein extra weicher Softgummibund – teilweise direkt, teilweise in den Stoff eingearbeitet, rundet das Wohlfühl-Gefühl ab. So gesehen war sie schon da, die Unterhose, die nicht auffällt.

Doch wie war das mit dem Durchscheinen? Wunderschöne Farben, wie kräftiges türkis, lila, orange oder elegantes und gleichzeitig sportliches schwarz sind unter dunklen Hosen kein Problem. Aber was passiert wenn Mann helle Leinenhosen, weiße Jeans oder dünnste Chino-Hosen trägt? Ein Blick aus der Entfernung und da ist das Dilemma: groß und dunkel zeichnen sich die Boxershorts oder Slips in ihrer gesamten Ausbreitung unter der Hose ab. Der Stoff, der darüber getragenen Hose wirkt nicht mehr elegant und Nähte, Taschen und doppelte Stofflagen sehen besonders unschön aus. Bisher behalf sich Mann dann mit weißen Boxershorts. Die Lösung scheint auf dem ersten Blick in Ordnung. Der „dunkle“ Fleck im Gesamtbild verschwindet. Aber sieht man genauer hin – ist es jetzt ein „weißer Fleck“. Die Unterwäsche steht im Kontrast zur Haut und unter der weißen Leinenhose oder der hellen sommerlichen Anzughose scheint auch die weiße Shorts unerbitterlich durch.

Damit ist jetzt Schluss! Hautfarbe heißt das Stichwort – eigentlich wie im Unterhemd-Bereich keine geheime Lösung – sondern in der Damenwelt schon lange unersetzbar. ALBERT KREUZ hat sie jetzt im Sortiment. Pünktlich zur warmen Saison: die hautfarbene Retroshort aus feinster Stretch-Baumwolle.

Zusätzlich zum unverwechselbaren „Unsichtbar-Schnitt“ der ALBERT KREUZ Retroshorts macht die speziell der Hauttönung nachempfundene Farbe diese Unterhose eben wirklich unsichtbar. Mit kaum vorhandenem Kontrast zur Haut zeichnet sich die Shorts nicht mehr ab und der Anblick des elegant, leger und sommerlich gekleideten Herren im Business und in der Freizeit wird umso angenehmer.

Endlich kann nun auch das Unterhemd mit der Boxershorts kombiniert werden – Hautfarbe unter dem Oberhemd und unter der Hose!

Qualität ganz und gar “Made in Germany” bei  http://www.albert-kreuz.de

Immer komfortabel und sexy gekleidet: Shorts und Slips bei ALBERT KREUZ

Richtung Sommer steigt bei ALBERT KREUZ der Verkauf an farbigen Shorts

Richtung Sommer steigt bei ALBERT KREUZ der Verkauf an farbigen Shorts

Schwarz-Weiß-Denken ist bei Unterwäsche schon lange out. Auch ALBERT KREUZ bekennt Farbe: seine Unterhosen sind neben Schwarz, Türkis, Orange, Marine und Schwarz-Rot gemustert. Die beliebteste Unterhosen-Farbe ist jedoch immer noch Schwarz – zumindest bei den ALBERT Kreuz-Kunden. Das Modell „Hamburg“ steht bei ihnen hoch im Kurs: „Die beste Short, die ich je hatte!“ mailen uns zufriedene ALBERT KREUZ-Träger. Die Retro-Short ist aus supergekämmter Langstapel-Baumwolle, die für einen seidigen Glanz sorgt. Der breite Softgummi-Bund sichert hohen Tragkomfort, Elastan die perfekte Passform. Durch den eng anliegenden Schnitt trägt die Shorts nicht auf.

Mit steigenden Außentemperaturen steigt jedoch der Mut zur Farbe und somit der Verkauf farbiger Microfaser-Shorts in Türkis und Orange. In diesen Short können Sie sich auch am Strand sehen lassen. Die Microfaser macht die Unterhose angenehm zu tragen; an heißen Tagen wirken sie direkt kühlend auf der Haut.

Egal für welche Unterhose von ALBERT KREUZ Sie sich entscheiden, Qualität und Tragekomfort sprechen für sich. Sie können versichert sein, dass unsere Shorts und Slips auch nach häufiger Wäsche nicht die Form verlieren. Die Modelle zeichnen sich durch enganliegende Schnitte und eine fehlende Mittelnaht aus. Daher sind sie auch für längere Rad-Touren geeignet, wie uns ein semiprofessioneller Radfahrer und Kunde in einem Mail bestätigte.

Sind auch Sie zufrieden mit Ihrer ALBERT KREUZ Unterwäsche? Gibt es Artikel, die Sie im Shop vermissen, aber Ihrer Meinung nach gut zum Sortiment passen würden? Wir freuen uns über Ihr Feedback!

Fotoshooting “making-of”

Unterhemd und RetropantsHaben Sie sich eigentlich schon jemals Gedanken darüber gemacht, wie ein Webshop sich mit Leben füllt? Und wie die Produkte präsentiert werden sollen? ALBERT KREUZ schaut hinter die Kulissen des Fotoshootings für die neuen Shop-Fotos.

Neue frische Bilder sollten es werden, genauso knallig wie die aktuellen Unterhosen-Modelle. Weiterlesen

Wechseln Männer immer noch zu selten die Unterhose?

unterhose_web.jpgDie Umfrage ist schon länger her, jedoch anscheinend immer noch aktuell. Vor fünf Jahren befragte das Offenbacher  Marplan-Institut 2500 Männer, wie oft sie ihre Unterhose wechseln. Die schmutzige Wahrheit: Nur 62 Prozent greifen morgens zur frischen Unterhose. Mit zunehmendem Alter nehmen sie es sogar immer weniger genau mit der Hygiene. Während bei den 14- bis 54-jährigen Männern täglich noch 67 Prozent das saubere Wäschestück wählen, sind es bei den Älteren nur noch 50 Prozent. Da hilft nur die Unterwäsche von ALBERT KREUZ, sie ist so trendy und angenehm zu tragen, dass man sie sogar mehrmals am Tag wechseln möchte.

Wie oft wechseln Sie Ihre Unterwäsche?