Kategorie-Archiv: Dresscodes

Seidenaccessoires – unwiderstehlich – einzigartig

Ob zur Hochzeit, zur Taufe, zum Gala-Abend oder einfach nur für den festlichen oder geschäftlichen Anlass – die Kleidung des Mannes wird erst durch das richtige Seidenaccessoire zum Hingucker.

Der Anzug, der Smoking und selbst der Frack sind abhängig vom richtigen Accessoire.

Wir erleben es immer wieder, mit welcher Freude unsere Kunden ihre Seidenschals, Kummerbunde, Schleifen oder Krawatten tragen. So manch‘ einer kann nicht genug von dem wohl schönsten Material bekommen und bestellt gleich eine ganze Auswahl an verschiedenen Dessins.

Seide ist nicht gleich Seide. Qualitäts-Unterschiede gibt es natürlich auch hier. Deshalb lassen wir nur feinste italienische Maulbeerseide verarbeiten. Der gute Geschmack der Italiener spiegelt sich in den unzähligen, zeitlos schönen italienischen Dessins unserer Seidenstoffe wider. Hinzu kommt die einzigartige Qualität deutscher Handarbeit. In der Schleifenmanufaktur wird Ihr ganz persönliches Lieblingsstück noch von Hand genäht.

Gerade bei  Einladungen zu Geschäftsveranstaltungen, wie Geschäftsessen  oder internationalen Business-Meetings fragt Mann sich oft, wie er sich kleiden soll. „No brown after six“ ist da eine der typischsten Regeln. Wobei man heute sagen kann, dass ein entsprechend durch Seide aufgewertetes andersfarbiges Outfit durchaus auch Business-tauglich ist. Bei besonders wichtigen Events sollte Mann dann aber doch auf den  klassischen schwarzen oder anthrazitfarbenen Anzug zurückgreifen, damit der Dresscode gewahrt wird.  Jetzt kommt es nur noch auf das Accessoire an. Ein feiner Ascot kann in manchen Fällen sogar die obligatorische Schleife zum Smoking ersetzen. In jedem Fall ist die Seidenkrawatte immer die richtige Wahl, für die Herren, die gerne ganz klassisch gekleidet sein möchten.

Für ausführlichere Tipps zum Kleidungs-Knigge und den richtigen Dresscodes  können Sie gerne auf unsere immer wieder gerne genutzten Krawatten –und Schleifen-Berater zurückgreifen.

Lassen Sie sich von unseren Dessins verführen und punkten beim nächsten Anlass mit einzigartigen Seidenaccessoires.

Feinste Seidenaccessoires für Ihn

Feinste Seidenaccessoires für Ihn

Hautfarbe / Nude color jetzt auch unter der „Hose“

Unsichtbare Retroshorts

Hautfarbene Retroshorts

Stahnsdorf, August 2011

Werden jetzt auch die Unterhosen unsichtbar?

Nachdem die hautfarbenen Unterhemden in der ALBERT KREUZ Welt nicht mehr wegzudenken sind – geht es jetzt den Boxershorts an den Kragen – oder besser an die „Farbe“.

Die Vorgeschichte:

Bis jetzt war es die Überlegung des Unterwäsche Fabrikanten ALBERT KREUZ das Unterhemd möglichst unsichtbar zu machen: Durch geschickte Schnitte ist das Unterhemd körpernah ausgelegt und durch seine besondere Länge rutscht es nicht aus der Hose. Verschieden tiefe V-Ausschnitte ermöglichen es den Herren auch mal das Hemd ohne Krawatte mit 1 oder sogar 2 geöffneten Knöpfen zu tragen. Alternativ der hohe Rundausschnitt extra für die Herren, die ausschließlich Krawatte oder Schleife tragen und den Oberkörper bis zum Kragenrand mit dem samtweichen Unterhemdstoff bedecken möchten. Mit oder ohne Arm – ganz nach persönlichem Geschmack. Auch hier wurde beim Schnitt an die möglichst unauffällige Trageform gedacht, die sich den Oberhemdnähten perfekt anpasst. Letztendlich konnte der „Unsichtbar-Schnitt“ nur noch durch die Nutzung der Hautfarbe perfektioniert werden. Seit dem ist es ein MUSS beim Tragen eines feinen Business-Oberhemdes: das unsichtbare, hautfarbene Unterhemd von ALBERT KREUZ.

Aber was ist mit dem unteren Teil der Business-Kleidung?

Dürfen wir diesen Teil vernachlässigen? Auch hier kann es zu vielen unschönen Anblicken kommen, wenn man sich in der Herrenwelt etwas genauer umschaut. Auftragende Unterwäsche, die ungünstige Formen erzeugt, kneifende Unterhosen, dicke, sich in Falten legende Stoffe, rutschende Gummibunde und bunte Muster die sich unter der Hose abzeichnen. Im Business sicher kein schönes Bild – ganz zu schweigen vom Dresscode, der sicherlich ein solch unschönes Bild nicht zulässt.

Jetzt hat ALBERT KREUZ auch für diesen Bereich Abhilfe geschaffen. Die Geschichte ist ganz ähnlich wie bei den unsichtbaren Unterhemden. Zunächst der Anspruch Unterhosen zu designen, die nicht auftragen, an den Körper wohlgeformt angeschmiegt sitzen und doch nicht einengen. Das hat ALBERT KREUZ bereits mit seinen Retroshort-Modellen „Hamburg“, „Stuttgart“ und „Sylt“ wunderbar geschafft. Ohne kneifende Mittelnaht hinten, mit teilweise extra verlängerter Beinlänge, extrem leichten, dünnen und den Körper umschmeichelnden Stoffen, Elastan-Anteil, der für den richtigen Sitz ohne Einengen sorgt. Auch an das Wohlbefinden wurde bei der Wahl des Gummibundes gedacht. Ein extra weicher Softgummibund – teilweise direkt, teilweise in den Stoff eingearbeitet, rundet das Wohlfühl-Gefühl ab. So gesehen war sie schon da, die Unterhose, die nicht auffällt.

Doch wie war das mit dem Durchscheinen? Wunderschöne Farben, wie kräftiges türkis, lila, orange oder elegantes und gleichzeitig sportliches schwarz sind unter dunklen Hosen kein Problem. Aber was passiert wenn Mann helle Leinenhosen, weiße Jeans oder dünnste Chino-Hosen trägt? Ein Blick aus der Entfernung und da ist das Dilemma: groß und dunkel zeichnen sich die Boxershorts oder Slips in ihrer gesamten Ausbreitung unter der Hose ab. Der Stoff, der darüber getragenen Hose wirkt nicht mehr elegant und Nähte, Taschen und doppelte Stofflagen sehen besonders unschön aus. Bisher behalf sich Mann dann mit weißen Boxershorts. Die Lösung scheint auf dem ersten Blick in Ordnung. Der „dunkle“ Fleck im Gesamtbild verschwindet. Aber sieht man genauer hin – ist es jetzt ein „weißer Fleck“. Die Unterwäsche steht im Kontrast zur Haut und unter der weißen Leinenhose oder der hellen sommerlichen Anzughose scheint auch die weiße Shorts unerbitterlich durch.

Damit ist jetzt Schluss! Hautfarbe heißt das Stichwort – eigentlich wie im Unterhemd-Bereich keine geheime Lösung – sondern in der Damenwelt schon lange unersetzbar. ALBERT KREUZ hat sie jetzt im Sortiment. Pünktlich zur warmen Saison: die hautfarbene Retroshort aus feinster Stretch-Baumwolle.

Zusätzlich zum unverwechselbaren „Unsichtbar-Schnitt“ der ALBERT KREUZ Retroshorts macht die speziell der Hauttönung nachempfundene Farbe diese Unterhose eben wirklich unsichtbar. Mit kaum vorhandenem Kontrast zur Haut zeichnet sich die Shorts nicht mehr ab und der Anblick des elegant, leger und sommerlich gekleideten Herren im Business und in der Freizeit wird umso angenehmer.

Endlich kann nun auch das Unterhemd mit der Boxershorts kombiniert werden – Hautfarbe unter dem Oberhemd und unter der Hose!

Qualität ganz und gar “Made in Germany” bei  http://www.albert-kreuz.de

Der Gesetzgeber drängt zum „Long John“ – Wenn Unterwäsche zum Politikum wird

Das "Drunter stimmt". Nichts zu meckern für die Hüter des Dresscodes. ALBERT KREUZ Business-Unterhemd.

Das "Drunter stimmt". Nichts zu meckern für die Hüter des Dresscodes. ALBERT KREUZ Business-Unterhemd.

Das Thema Unterwäsche ist längst nicht mehr privat. Vorbei gehen die Zeiten, in denen jeder nach Lust, Laune oder weil es im Schrank gerade obenauf liegt, „unten drunter“ das anziehen kann, was er mag. Korea ist jetzt das erste Land, das einen Underwear-Kodex erlassen hat. Kein Spaß: Was die Gemüter von Hunderttausenden Staatsdienern erhitzt, soll Energiekosten einsparen helfen.

Noch lange bevor Thilo Sarrazin mit seinem Buch „Deutschland schafft sich ab“ bundesweit – für Aufregung sorgte, provozierte der Berliner Ex-Senator auf lokaler Ebene immer mal mit flotten Sprüchen. Es ist erst einige Winter her, da empfahl er Hartz IV-Empfängern als Mittel gegen zu hohe Heizrechnungen, einfach mal einen Pullover mehr anzuziehen. Sarrazins rüde Empfehlungspraxis in Sachen Bekleidung macht jetzt Schule, auch wenn ganz andere Zielgruppen als Sozialhilfeempfänger betreffend.

Dezember 2010: Als erste brach die Schweizer Großbank USB mit der Praxis, was Er und Sie unter dem Business-Outfit tragen, gehe keinen etwas an. Eine 52-seitige Dienstanweisung für zunächst fünf Filialen regelt, wie MitarbeiterInnen duften und auszusehen haben. Das “UBS Corporate Wear Dress Guide for Women und Men” schreibt weiblichen Angestellten “hautfarbene Unterwäsche” und Seidenstrümpfe vor. Männer haben schwarze, ungemusterte Socken zum anthrazitfarbenen oder anders dunklen Anzug und weißem Oberhemd zu tragen.

Januar 2011: Keinen Monat später macht ein neuerlicher Dresscode Schlagzeilen – diesmal in Form eines Urteils. Richter am Kölner Landgericht gaben einer am Airport arbeitenden Sicherheitsfirma Recht, das In- und Outfit ihrer Mitarbeiter den dienstlichen Obliegenheiten unterzuordnen. Neben frischen Frisuren in „ihrer natürlicher Farbe“ wird beiderlei Geschlechtern ein weißes Unterhemd verordnet; weiblichen Sicherheitsleuten haben einen weißen oder hautfarbenen BH zu tragen.

Immer noch Januar 2011: Während solche Unterwäsche-Verdikte als Bestandteil des unternehmerischen Erscheinungsbildes in Mitteleuropa vergleichsweise nur wenige Menschen betreffen, sieht das in Südkorea ab sofort schon ganz anders aus. Dort müssen Staatsdiener im Winter durch das Tragen langer Unterhosen, auch „Long John“ genannt, Heizenergie einsparen helfen. Motto: Mit warmer Unterwäsche gegen Bürokälte (Sarrazin lässt grüßen)! Gleichzeitig wies die Regierung als Maßnahme im Kampf gegen die gegenwärtige Kältewelle alle Ministerien, staatliche Firmen und öffentliche Einrichtungen an, mittags und zwischen 17 und 18 Uhr die Heizungen ganz abzudrehen.

Aufregung um DRESSCODE Schweizer Großbank

Laut UBS nicht erlaubt: Violette Strümpfe. Würden Sie diese Regel brechen?

Laut UBS nicht erlaubt: Violette Strümpfe. Würden Sie diese Regel brechen?

Die Aufregung um eine Meldung aus Genf über einen speziellen Dresscode, den die Schweizer Großbank UBS für ihre Mitarbeiter vorsieht, sorgte bei uns für in der Vorweihnachtszeit für Verwunderung.

Zunächst aber der Hintergrund: Damit das Renommee der Schweizer Großbank UBS wieder aufpoliert wird, kehrt man ganz klassisch zur entscheidenden Wirkung des 1. Eindruckes zurück. Die Seriosität der Bank und deren Mitarbeiter soll durch und durch über das äußere Erscheinungsbild vermittelt werden. Dazu erließ das Bankhaus vor kurzem einen mehr als 40-seitigen Dresscode mit detaillierten Anweisungen an die Angestellten. Frauen sollen demnach z.B. keinen aufdringlichen Schmuck tragen und darauf achten, nichts in den Blazertaschen zu haben, damit diese nicht ausbeulen.

Weiterhin geht der Dresscode ganz konkret auch für die Unterwäsche ins Detail: Unterwäsche – möglichst aus Mikrofasern, damit das Knittern bei Baumwollstoffen verhindert wird – hat unter weißen Hemden hautfarben zu sein. Hohe Qualität, damit die Hygiene an 1. Stelle kommt, wird vorausgesetzt. Selbstverständlich trägt der Banker nur Kniestrümpfe (ohne Muster) damit beim Überkreuzen der Beine nicht das Bein oder gar die Beinbehaarung ans Tageslicht kommen.

Der klassische Businessanzug in definierten Farben wird begleitet von einem gepflegten Hemd und Krawatte. Der Mann zeigt sich gut rasiert und achtet auf Frisur und Parfum. Alles in allem der ist dies doch der (selbstverständliche) Grundsatz eines gepflegten und stilvollen Mitarbeiters, oder?

Für uns, als Herren-Unterwäsche Hersteller lesen sich daher die Auszüge aus dem von der Genfer Zeitung „Le Temps“ veröffentlichen Dresscode fast wie Kopien aus den Beschreibungen unserer eigens entworfenen Business-Unterwäsche. Wir können die Aufregung, die sich um den Dresscode breit macht nicht teilen.

Im Grunde haben die Vorstände der Großbank das getan, was schon lange überfällig war: Sie haben Ihren Mitarbeitern einen Business-Knigge an die Hand gegeben. Das, was in Unternehmens-Seminaren, Schulungen und Beratungen seit Jahren der Tenor ist, wurde als schlichte „Anleitung zum Nachblättern für Mitarbeiter“ zu Papier gebracht.

Für uns alos kein Aufreger sondern eine Selbstverständlichkeit: Stil, Etikette und Dresscode gehören einfach zu jedem Mann in der Business-Welt.

Vielleicht beschert uns am Ende der Schweizer Banken Dresscode ein ungeahntes Geschäft über die deutschen Grenzen hinaus? Pünktlich dazu sind jedenfalls unser italienischer und englischer Webshop vor kurzem online gegangen, fast als hätten wir eine Vorahnung gehabt.

Wir stehen jedenfalls hinter dem Business-Dress-Knigge und stehen auch den Mitarbeitern der Schweizer Großbank gerne zur Verfügung, den letzten Schliff sowohl „drunter“ als auch „drüber“ von uns zu bekommen.

Bei so viel Stil und Dresscode bleibt uns nur noch Ihnen allen, ob Banker oder nicht, eine besinnliche und frohe Festzeit zu wünschen.

Frohe Weihnachten!

Ihre ALBERT KREUZ GmbH

Dresscodes & Etikette für Ihre nächste Kreuzfahrt

Auf gehobenen Kreuzfahrtschiffen herrscht meist noch ein Dresscode © Hapag-Lloyd Kreuzfahrten GmbH

Auf gehobenen Kreuzfahrtschiffen herrscht meist noch ein Dresscode © Hapag-Lloyd Kreuzfahrten GmbH

Wenn einer eine Reise tut, sollte er wissen, welche Kleidung unbedingt in seinen Koffer muss. Das gilt vor allem für Kreuzfahrten. Wir alle kennen die TV-Serie „Traumschiff“ und wissen, was spätestens beim Captain‘s Dinner von uns Gästen erwartet wird: Schwarzer Anzug mit passender Krawatte, wenn möglich sogar Smoking mit schwarzer Fliege – die Damen ziehen ihr kleines Schwarzes an.

Ist es wirklich immer noch so streng mit dem Dresscode auf den großen Kreuzfahrtschiffen? Zumindest meint das „Etikette Trainer International und gibt auf RP online Tipps, welche Kleidung unbedingt in Ihren Koffer muss und was Sie ansonsten noch im Umgang mit Passagieren und Crew zu beachten haben.

Wer sich auf eine Kreuzfahrt begibt, um ferne Länder zu bereisen, der weiß meist, was ihn auf einem Schiff erwartet. Schließlich hat er genügend Geld investiert, um sich diese Reise zu leisten. Er weiß, dass kurze Hosen und T-Shirts zum Landgang gehören oder an den Pool, im Restaurant zieht er sich gerne um und kommt in langen Hosen mit Hemd oder eleganterem T-Shirt. Ob auf Ihrem Kreuzfahrtschiff diverse Abendveranstaltungen sowie Gala-Dinners stattfinden, lässt sich vor der Reise sicher über den Anbieter in Erfahrung bringen. Dementsprechend wählen Sie Ihre Garderobe. Und wenn Sie sich unsicher sind, was Sie mit Tischnachbarn reden sollen, dann sprechen Sie doch über das Wetter, die Gegebenheiten an Bord, ihre letzte Kreuzfahrt oder Ihre Lieblingsländer. Unter Gleichgesinnten finden sich immer genügend Small Talk-Themen. Lassen Sie sich auf jeden Fall nicht beirren, ob Sie sich der Etikette gemäß verhalten – genießen Sie einfach die Kreuzfahrt; alles andere kommt von selbst. Und wenn Sie Ihren Smoking zuhause vergessen haben, auch egal. Auf gehobenen Kreuzfahrtschiffen, die auf Dresscode Wert legen, können Sie sich für das Gala-Dinner einen Smoking ausleihen.