Brillenmode 2010 – alles perfekt im Blick

Durchaus auch fürs Business geeignet zeigt sich die Brillenmode 2010: Retroformen,
Zweifarbigkeit und sportlich gebogene Gläser geben den Ton an

Die Brillenmode 2010 kommt auch im Business gut an / Foto © Martin und Martin
Die Brillenmode 2010 kommt auch im Business gut an / Foto © Martin und Martin

Brillen sind auch Ausdruck unserer Persönlichkeit. Sie unterstreichen aber nicht nur unsere Gesichtszüge und Gesichtsformen, sondern sind auch ein nicht zu verachtendes Accessoire für unser Auftreten. Im Business können Brillen durchaus hilfreich sein: Sie lassen uns intellektueller, reifer, erfahrener wirken. Zudem sind sie je nach Form und Farbe ein optischer Blickfang, der von unserer gedeckten Businesskleidung ablenkt. Im Geschäftsleben gilt es jedoch abzuwägen, wie stark ich der Brillenmode folge.

Hier gibt es 2010 eine Entwarnung für alle Brillenträger, die Brillen werden in Form und Farbe geschäftstauglich. Selbst die Nerdbrillen mit ihren großen dunklen Rahmen sind nun alltagstauglich. Hier gilt: Je mehr Form und Größe dem Klassiker gleichen, umso experimenteller sind Farbe und Material. Die Retroeinflüsse sind nun auch bei den minimalistischen Brillen mit ihren dezenten Fassungen oder ohne angekommen. Der Trend zur Halbrahmenbrille ist  bei allen Modellen sichtbar. Selbst Vollrahmenfassungen imitieren diesen Stil durch Hell-Dunkel-Kontraste oder Materialkontraste.

Längst sind die Zeiten der unscheinbaren Brillen für die Männerwelt vorbei. Die Herrenbrillen schwelgen im interessanten Materialmix aus hochwertigem Kunststoff und edlen Metallen, der die Dynamik des Designs noch unterstreicht. Neu sind breite Bügel, die zum Teil grafisch durchbrochen oder gelasert sind. Wer es auffälliger möchte, steht bei den markanten Acetat-Modellen in gerauchten Blau- oder Beerentönen vor der Qual der Wahl.

Kühle Metalle und warme Kunststoffe halten sich in diesem Jahr die Waage, wobei hochwertige Acetate mit ihren Potentialen trumpfen: kristallklar oder gefrostet, in Bernstein- oder Kandisoptik schimmern Einschlüsse und Strukturen. Hoch im Kurs steht die Zweifarbigkeit: Die Palette reicht hier von harmonischen Farbverläufen über kontrastierende Konturen bis zu unterschiedlichen Front- und Bügelfarben.

Fürs Business heißt das: Wer sich für ein extrovertiertes Design, einen spannenden Materialmix sowie ausdrucksstarke Farben entscheidet, der sollte auch das entsprechende geschäftliche Auftreten besitzen. Wählen Sie außerdem passend zu Ihrer Brille Krawatte und Strümpfe aus. Sie werden sehen, das steigert Ihr Auftreten und macht Sie zum Gewinnertyp.

Quelle: Pressemeldung Kuratorium Gutes Sehen e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.